i! 

Info São Paulo

informationen/info são paulo 

o Die Stadt
Bildungswesen
o gestern & heute
> Tourismus
o Wetter & Klima
o Landkarte Brasilien/São Paulo

Die Stadt São Paulo liegt im gleichnamigen Staat, mit 31 Millionen Menschen. Hier findet man von allem etwas: die rauchenden Industrieanlagen, Strände die mit denen Rios konkurrieren können, eine große Anzahl äußerst reizvoller Urlaubsorte in den Bergen, aber auch fruchtbare Anbaugebiete. Im fast 8.000 km² großen Häusermeer existieren 1.250 Restaurants der verschiedensten Küchen, 134 Kinos, 43 Theater, 48 Museen und 49 Bibliotheken. 9.000 Linienbusse quälen sich durch das Verkehrsgewühl, auch mehr als ein Drittel der in Brasilien registrierten Hubschrauber knattern über São Paulo, sie ermöglichen es Geschäftsleuten, ihre Termine einzuhalten und den Besuchern verschafft erst ein Helikopter-Flug ein umfassendes Bild dieser Megametropole. 

São Paulo besitzt zwar keine Altstadt mehr, ist dafür aber um so mehr modernes Kulturzentrum, das eine Fülle interessanter Sehenswürdigkeiten bietet. Der eigentliche Kern São Paulos besteht aus einer luftigen Esplanade und einer Handvoll weißer Bauwerke, Pátio do Colégio genannt. Genau hier gründeten die Jesuiten Anchieta und Nóbrega 1554 die Mission São Paulo de Pirantininga. Missionsgebäude und Kapelle wurden in den siebziger Jahren von Grund auf erneuert. Das Anchieta-Haus ist ein Museum, in dem Gegenstände der ersten Siedler des Dorfes ausgestellt sind. Etwas außerhalb des Zentrums, im Parque da Independência im Stadtteil Ipiranga, befindet sich das Museu Paulista. Das 1888 errichtete Gebäude steht auf dem Ipirangahügel, auf dem Kaiser Dom Pedro I. die Unabhängigkeit Brasiliens ausgerufen hatte. Das Museum beherbergt die bedeutendste, der Universität angeschlossene anthropologische und ethnologische Sammlung Brasiliens. Weltbekannt ist das Instituto Butantã der Universität, das Seruminstitut mit der größten Schlangenfarm der Welt. Im ehemaligen Herrenhaus einer Plantage wurde das Institut 1899 zur Pestforschung eingerichtet. Auf der Farm werden heute Tausende von giftigen Schlangen, Spinnen, Skorpionen und anderen liebenswerten Wesen gehalten und bei Bedarf gemolken, um aus dem Gift lebensrettendes Serum herzustellen. Dieser Giftabnahme darf man zwar nicht beiwohnen, die Tiere sind jedoch in ihren Terrarien und Gruben zu besichtigen. 

Wie die Cariocas können auch die Bewohner São Paulos in den Bergen oder am Meer Urlaub machen, ohne ihren Heimatstaat zu verlassen. São Paulos beliebtester Erholungsort in den Bergen heißt Campos do Jordão und liegt in einem fruchtbaren Tal des Mantiqueira-Gebirges in 1.700 m Höhe. Touristen mögen die alpinen Chalets, das kühle Winterwetter und das Musikfestival im Juli. Das einmonatige Musikfest, bei dem neben der Klassik auch die Volksmusik zu ihrem Recht kommt. 

Die Umgebung von São Paulo bietet eine Reihe interessanter Ziele. Empfehlenswert ist eine Fahrt mit dem Touristenzug in das 48 km entfernte Bergdorf Paranapiacaba. Unterwegs kann man einen Halt in Santo André, einem kleinen Städtchen mit historischen Bauten, einlegen. Die kleine historische Stadt Embu liegt 27 km südöstlich von São Paulo. In den Häusern um die "Praça - Marktplatz" bieten Antiquitätenhändler ihre Waren an, bekannt ist der Ort für den Verkauf rustikaler Möbel im Kolonialstil. Seit 1994 besteht die "Regenwaldakademie Salve Floresta", 140 km südlich von São Paulo, auf 900 m Meereshöhe in einem 5.000 ha großen, privaten Naturpark in der Mata Atlântica, dem brasilianischen Küstenregenwald.

São Paulos Sonnenküste ist 400 km lang und geht vom beliebten Ubatuba im Norden bis zum einsamen Cananéia an der Grenze zum Staat Paraná. Ubatuba, das nur 75 km von Parati im Süden Rio de Janeiros liegt, besitzt kristallklares Wasser, das ideal zum Schnorcheln ist. Um Ubatubas Buchten und Inseln schlängeln sich insgesamt 85 km Strände. Es werden Bootsausflüge angeboten, die zu den Ruinen des Anchieta-Gefängnisses auf einer der Hauptinseln und entlang der Küste zu den unheimlichen Ruinen der Zuckerplantage Lagoinha fahren, die letztes Jahrhundert durch einen Brand teilweise zerstört wurde. Caraguatatuba, 50km südlich von Ubatuba besitzt fast so viele Strände wie sein Nachbar im Norden, aber weniger historische Stätten. Der beliebteste Strand heißt Enseada, ein Hufeisen aus Gischt, Sand und prächtigen Hotels, die an die Copacabana erinnern. Daneben liegt der einsamere Strand Pernambuco, den São Paulos Schickeria zu ihrem Malibu gemacht hat.

 

 
o Links zum Thema----------

Tipps und Informationen rund um
São Paulo - Stadtinfos, Etiquette,
Informationen über Verkehrsmittel -
gibt es hier (englisch).
-----
Unter www.worldexecutive.com (englisch) gibt es ein paar Photos von den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in São Paulo.
-----
Über Attraktionen aller Art kann man
sich hier informieren (englisch).

 


Die Skyline São Paulos

 


Das japanische Viertel Liberdade

 


Instituto Butantã - Seruminstitut

 

Hinweis:
Teile des Textes und des verwendeten Bildmaterials wurden freundlicher- weise von der Firma brasilien.de in Eichstetten zur Verfügung gestellt. Mehr Infos zum Thema Brasilien gibt es über obige Sub-Navigation oder im Internet unter http://www.brasilien.de.